Startseite » Meinungen » Da der Klimawandel das Leben auf der Erde umgestaltet, könnte er auch zum größten vorgelagerten Treiber des Pandemierisikos werden

Da der Klimawandel das Leben auf der Erde umgestaltet, könnte er auch zum größten vorgelagerten Treiber des Pandemierisikos werden

28 April, 2022
  • von

Unsere neue Studie in @Nature simuliert, wie 3.139 Arten in den nächsten 50 Jahren Viren austauschen – und neue Hotspots für Spillover-Risiken schaffen – werden.

Kurzfassung

Mindestens 10 000 Virusarten sind in der Lage, den Menschen zu infizieren, aber derzeit zirkuliert die überwiegende Mehrheit davon unbemerkt in wild lebenden Säugetieren. Klima- und Landnutzungsänderungen werden jedoch neue Möglichkeiten für die Verbreitung von Viren unter zuvor geografisch isolierten Wildtierarten schaffen. In einigen Fällen wird dies die zoonotische Ausbreitung erleichtern – ein mechanistisches Bindeglied zwischen globalen Umweltveränderungen und dem Auftreten von Krankheiten. Hier simulieren wir potenzielle Hotspots für den künftigen Virusaustausch mit Hilfe eines phylogeografischen Modells des Netzwerks von Säugetierviren und Projektionen der geografischen Verschiebung der Verbreitungsgebiete von 3.139 Säugetierarten unter den Bedingungen des Klimawandels und der Landnutzung im Jahr 2070. Wir sagen voraus, dass sich die Arten in neuen Kombinationen in hohen Lagen, in Hotspots der biologischen Vielfalt und in Gebieten mit hoher menschlicher Bevölkerungsdichte in Asien und Afrika zusammenfinden werden, was die neuartige artenübergreifende Übertragung ihrer Viren schätzungsweise um das 4.000-fache erhöht. Aufgrund ihrer einzigartigen Ausbreitungskapazität sind Fledermäuse für den größten Teil des Austauschs neuer Viren verantwortlich, und es ist wahrscheinlich, dass sie Viren entlang evolutionärer Pfade austauschen, die das zukünftige Auftreten beim Menschen erleichtern. Überraschenderweise stellen wir fest, dass dieser ökologische Wandel bereits im Gange sein könnte und dass eine Erwärmung von weniger als 2 °C innerhalb dieses Jahrhunderts den zukünftigen Virusaustausch nicht einschränken wird. Unsere Ergebnisse unterstreichen die dringende Notwendigkeit, Bemühungen zur Überwachung und Entdeckung von Viren mit Erhebungen zur biologischen Vielfalt zu verbinden, um die Verschiebung des Verbreitungsgebiets von Arten zu verfolgen, insbesondere in tropischen Regionen, die die meisten Zoonosen beherbergen und eine rasche Erwärmung erleben.


Was Sie wissen sollten:
1⃣ Tiere (vor allem Fledermäuse) bringen Viren an neue Orte
2⃣ Südostasien ist ein Hotspot, aber das Risiko ist global
3⃣ Der Prozess ist im Jahr 2020 wahrscheinlich schon weit fortgeschritten…
4⃣ …und, was noch schlimmer ist, er lässt sich auch durch eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen nicht aufhalten.


Unsere Studie, an der wir mehrere Jahre gearbeitet haben, ist sehr umfangreich und technisch, aber die Ergebnisse sind erschreckend und dringend. Beginnen Sie mit dem Erklärvideo von @edyong209.


Quellen/Original/Links:
https://twitter.com/wormmaps/status/1519613893332672513

Übersetzung:
https://www.deepl.com/

Assistenz-Professor für Forschung Biologie, Epidemiologie, Politik, Ökologie
Colin J. Carlson

Colin J. Carlson

Neu auftretende Infektionskrankheiten und Klimawandel Als Biologe für globalen Wandel untersuche ich die Zusammenhänge zwischen Klimawandel, Verlust der biologischen Vielfalt, neu auftretenden Infektionskrankheiten und Gesundheitssystemen. Als ursprünglicher Ökologe interessiere ich mich für Fragen zur Dynamik und Vielfalt von Krankheiten in der Tierwelt, z. B. “Wie schätzen wir die Parasitenvielfalt?” oder “Wird der Klimawandel Parasiten zum… Weiterlesen »Colin J. Carlson