Startseite » Meinungen » Das ABC von Big Oil: Warum die Industrie für fossile Brennstoffe die Schulen infiltriert hat

Das ABC von Big Oil: Warum die Industrie für fossile Brennstoffe die Schulen infiltriert hat

  • von

In der ersten Folge des Podcasts The ABCs of Big Oil gehen wir der Frage nach, warum Unternehmen, die fossile Brennstoffe einsetzen, überhaupt Kinder unterrichten wollen.

Seit Jahrzehnten verbreitet die Industrie für fossile Brennstoffe Propaganda, um das Denken der Amerikaner über die Bewältigung der Klimakrise einzuschränken. Sie haben dies nicht nur durch politische Lobbyarbeit und Werbung getan. Sie hat auch einen viel heimtückischeren Weg eingeschlagen: die Gestaltung der Lehrpläne in den Schulen. Das ist es, was die Klimajournalistin Amy Westervelt und ich in unserem neuen Podcast untersuchen, einer Zusammenarbeit mit Drilled mit dem Titel The ABCs of Big Oil.

In unserer ersten Folge wollten wir herausfinden, warum es sich für Unternehmen, die fossile Brennstoffe einsetzen, überhaupt lohnt, in die Bildung zu investieren. Was wir dabei herausgefunden haben, sollte Ihnen einen guten Eindruck vermitteln.

Da ist zum Beispiel The Magic Barrel, ein Video aus den 1950er Jahren, das von Dupont und dem American Petroleum Institute gedreht wurde, um bei Schulkindern für petrochemische Produkte zu werben, und in dem es heißt, dass petrochemische Produkte “den Puls der Zivilisation beschleunigen und den Menschen das Leben erleichtern”. Philips Petroleum gab in den 1970er Jahren auch eine Videoserie mit dem Titel American Enterprise in Auftrag, die von keinem Geringeren als William Shatner moderiert wurde und in der es heißt, dass wir uns dank des Bergbaus “in einem Maße vermehrt und vervielfältigt haben, wie es keine andere Nation in der Geschichte getan hat”.

Diese Projekte vermitteln auf subtile Weise die Botschaft, dass die amerikanische Freiheit das Produkt des extraktiven Kapitalismus ist. Eine Diashow, die von Carroll Muffett, dem CEO und Präsidenten des Center for International Environmental Law, ausgegraben wurde, legt einige der Überlegungen offen, die hinter dieser Botschaft stehen. Sie ist Teil einer Präsentation, die in den frühen 2000er Jahren vor der Society of Petroleum Engineers gehalten wurde.

Muffett hat es exklusiv mit Earther und Drilled geteilt, und Amy und ich haben es uns in der Folge von ihm zeigen lassen. Aber man muss es wirklich gesehen haben, um die volle Wirkung zu erzielen. Er wurde von John Tobin, einem bekannten Berater der Ölindustrie, für eine von der Industrie unterstützte Gruppe namens Energy Literacy Project erstellt.

Die Diashow ist manchmal etwas schwer zu entziffern, aber die Grundaussagen sind klar. Darin legt Tobin die Idee dar, dass die öffentliche Aufklärung über Energie der Ölindustrie dabei helfen kann, ihre gesellschaftliche Lizenz zum Handeln zu behalten, trotz der zunehmend düsteren Warnungen der Wissenschaftler über die Rolle, die sie bei der Klimakrise spielt, und des wachsenden Wunsches der Öffentlichkeit, von fossilen Brennstoffen wegzukommen. In seinen Worten: “Die Industrie kann trotz ihres Images profitabel sein”.

“Die Wahrnehmung der Branche in der Öffentlichkeit ist seit Jahren miserabel”, sagte Tobin in einem Interview. “Und eine positivere Sichtweise zu bekommen, beginnend in der Kita bis zur 12. Klasse und weiterführend, einschließlich der Erwachsenen und so weiter? Wir nennen es … die Entwicklung wissenschaftlich versierter Bürger, die in der Lage sind, informierte, gut begründete Entscheidungen über die umsichtige Nutzung natürlicher Ressourcen, insbesondere von Öl und Gas, zu treffen, und die in der Lage sind, gut begründete Entscheidungen darüber zu treffen, wie sie die Industrie reguliert sehen wollen.”

In Tobins Präsentation geht es jedoch nicht nur um irgendeine Art von Energieerziehung. In der Präsentation umreißt er insbesondere einen Ansatz, den er als “Weg zu einem besseren Image (und potenziell besseren Gewinnen)” bezeichnet: die drei E. Die E stehen für Energie, Wirtschaft und Umwelt, und es scheint, dass sie absichtlich in dieser Reihenfolge angeordnet sind.

Die Idee ist, dass jede politische Entscheidung die Auswirkungen auf jede dieser drei Facetten des menschlichen Lebens abwägen muss. Auch Exxon hat dieses Paradigma der drei Es verwendet – sie nannten es den “Energiewürfel”.

Das mag vernünftig klingen, denn natürlich müssen wir die wirtschaftlichen Auswirkungen der Politik auf die Bürger berücksichtigen. Ein Ausstieg aus der fossilen Brennstoffindustrie hätte sowohl ökologische als auch wirtschaftliche und energetische Auswirkungen. (Richtig gemacht, sind diese Auswirkungen allesamt positiv.) Aber obwohl eines seiner Es “Umwelt” ist, sagt Tobin in seiner Diashow nicht viel über die Berücksichtigung der Umweltauswirkungen von Öl und Gas – das Wort “Klima” taucht nur einmal auf und das Wort “Umweltverschmutzung” kommt überhaupt nicht vor. Er weist jedoch darauf hin, dass die Erhaltung der Umwelt ihren Preis hat. Eine Diashow zeigt eine Berglandschaft mit dem Titel [sic] “The Price of Pristiness”.

“Das ist ein wundervolles Bild von einem unserer Berge hier in Colorado im Herbst”, sagte Tobin in einem Interview und bemerkte, dass es auch sein Bildschirmschoner ist. “Diese Art von Ausblicken, diese Art von Dingen, die wir als Teil unseres Lebensstils betrachten, was wir haben wollen, das kostet.”

Ich habe Tobin gefragt, ob er der Meinung ist, dass die Bedrohung durch den Klimawandel ein Hauptgrund für die Änderung des Energiemixes sein sollte. “Es steht außer Frage, dass der Klimawandel da ist, und er ist nicht gut”, sagte er. “Ist es der Jüngste Tag? Das ist ein schwierigeres Argument.”

Es gibt noch einige andere interessante Dias, z. B. eines, in dem Tobin erklärt, wie verschiedene Kohlenwasserstoffe auf “ane” enden, und dann aus irgendeinem Grund “Kokain” hinzufügt.

Aber auch wenn einige Folien seltsam sind, die grundlegende Botschaft scheint durch: Die Ölindustrie sollte dafür sorgen, dass die Menschen wissen, wie abhängig ihr Zugang zu Energie – und die Wirtschaft – von diesem Sektor sind. Auf einer Folie schreibt Tobin: “Das Recht der Menschen auf Leben, Freiheit und das Streben nach Glück wird durch billige und reichlich vorhandene Energie gestärkt.”

Ich fragte Tobin, ob er der Meinung sei, dass die Öffentlichkeit in der Schule über die Umweltauswirkungen der verschiedenen Energiearten aufgeklärt werden müsse. Er sagte: “Sicher, aber nicht getrennt von den anderen Es”, während er sagte, dass die “freien Märkte” die treibende Kraft bei jeder Energiewende sein sollten. “Ich denke, die Antwort ist ja, aber im Kontext des großen Ganzen: Was braucht die Wirtschaft in Bezug auf Energie?”

Quellen/Original/Links:
https://gizmodo.com/the-abcs-of-big-oil-why-big-oil-infiltrated-schools-1847734544

Übersetzung:
https://www.deepl.com/de/translator

Klimajournalistin
Dharna Noor

Dharna Noor

Earther-Mitarbeiterin. Bloggt über Energie, Tiere, warum wir die Lösung der Klimakrise nicht dem Privatsektor überlassen sollten usw. Hat einen Essay in dem 2021 erschienenen Buch The World We Need.

Journalistin
Amy Westervelt

Amy Westervelt

Amy Westervelt ist die Gründerin des Podcast-Netzwerks Critical Frequency, das von AdWeek als Podcast-Netzwerk des Jahres 2019 ausgezeichnet wurde. Sie ist auch eine preisgekrönte Print- und Audiojournalistin, die für die Washington Post, die New York Times, den Guardian, NPR und viele andere Medien gearbeitet hat. Im Jahr 2007 gewann sie einen Folio für ihren Beitrag… Weiterlesen »Amy Westervelt