Startseite » Meinungen » IPCC: Einige Zahlen aus dem neuen physikalischen Klimawissenschaftsbericht

IPCC: Einige Zahlen aus dem neuen physikalischen Klimawissenschaftsbericht

  • von

1/ Basislinien und Bezugszeiträume. Waren Sie schon einmal verwirrt über die verschiedenen Klimagrundlagen? Die Abbildungen 1.11 und 1.12 sowie die Diskussion in Abschnitt 1.4.1 können Ihnen helfen.

Globale Temperaturschwankungen und Wahl der Ausgangssituation
Beobachtete Veränderung der globalen mittleren Oberflächentemperatur

2/ Klimaschwankungen. Kurzfristige Schwankungen des Klimas können längerfristige Trends vorübergehend überlagern oder verstärken. Das Ausmaß der Schwankungen hängt von der interessierenden Variable und dem räumlichen Maßstab ab.

Abbildung 1.13 und Abschnitt 1.4.2 können zur Erklärung beitragen.

Natürliche Schwankungen können anthropogene Klimaveränderungen vorübergehend überlagern oder verstärken

3/ Entstehung. Sowohl die Veränderungsrate als auch die Größe der Klimaschwankungen sind entscheidend dafür, wie der Klimawandel wahrgenommen wird. Die Tropen erwärmen sich tendenziell weniger, weisen aber geringere Schwankungen auf, so dass das “Signal-Rausch-Verhältnis” größer ist; der Wandel ist deutlicher erkennbar.
Siehe Abbildung 1.14 und Abschnitt 1.4.2.

Die beobachteten Temperaturveränderungen haben sich in den meisten Regionen gezeigt

4/ Mögliche Zukunft. Ein erweiterter Satz von “Erwärmungsstreifen” für den Zeitraum von 1750 bis 2100 zeigt, wie sich die globalen Temperaturen bereits verändert haben und wie sie sich unter verschiedenen Emissionsszenarien voraussichtlich verändern werden, wobei der Unsicherheitsbereich angegeben wird. Siehe Abbildung 1.25 und Abschnitt 1.6.1 für weitere Einzelheiten.

Historische Oberflächentemperaturen im globalen Mittel

5/ Quellen der Unsicherheit. Eine komplexe Abbildung verdeutlicht das Ausmaß der verschiedenen Unsicherheitskomponenten bei zukünftigen Projektionen von Temperatur und Niederschlag, d.h. die Wahl des Szenarios, das verwendete Klimamodell und interne Klimavariationen. Einzelheiten in Abbildung 1.15 und Abschnitt 1.4.3.

Kaskade von Unsicherheiten bei Klimaprojektionen

6/ Geringe Wahrscheinlichkeit und große Auswirkungen. Ein neuer Schwerpunkt des AR6 liegt auf den Risiken, die auftreten würden, wenn die Erwärmung außerhalb der erwarteten wahrscheinlichen Bereiche läge. Diese Folgen sind zwar unwahrscheinlich, aber plausibel und müssen bei Risikobewertungen berücksichtigt werden. Beschrieben in Abbildung 1.16 und Abschnitt 1.4.4.

Schematische ECS-Wahrscheinlichkeit im Einklang mit AR6 – Gründe zur Sorge

7/ Meilensteine der Klimawissenschaft. Ein Zeitstrahl, der zeigt, wie sich die Klimawissenschaft seit den frühen 1800er Jahren entwickelt hat. Abschnitt 1.3 beschreibt diese lange Geschichte der Verbesserung des Verständnisses und Abbildung 1.6 zeigt einige Schlüsselentwicklungen.

Ein Zeitstrahl, der zeigt, wie sich die Klimawissenschaft seit den frühen 1800er Jahren entwickelt hat

8/ Die erste Zuschreibung der globalen Erwärmung. Ein wichtiger Meilenstein ist die Studie von 1938 von @GuyCallendar – die erste Schätzung der Schwankungen der globalen Temperatur und der Auswirkungen des beobachteten Anstiegs des CO₂. Abbildung 1.8 vergleicht auch seine globalen Temperaturschwankungen mit modernen Schätzungen.

Veränderungen der globalen Landtemperatur im Vergleich zu einer Basislinie von 1901-1930

9/ Verfügbarkeit von Beobachtungen und Paläodaten. Wir verfügen über unterschiedliche Mengen an instrumentellen Messungen für viele verschiedene Teile des Klimasystems für Jahrzehnte oder Jahrhunderte und über Proxy-Informationen für Jahrtausende und darüber hinaus. Abbildung 1.7 und die Abschnitte 1.3.1 und 1.3.2 enthalten die Einzelheiten.

Instrumentelle Messungen für viele verschiedene Teile des Klimasystems für Jahrzehnte oder Jahrhunderte

10/ Leistung früherer Projektionen. Wir haben jahrzehntelang Prognosen für das künftige Klima erstellt und können diese Prognosen nun mit den Ergebnissen vergleichen, die in der Folge eingetreten sind, sowohl global als auch regional. Die Übereinstimmung ist frappierend. In den Abbildungen 1.9 und 1.10 und in Abschnitt 1.3.6 werden die Probleme erörtert.

Vergleich früherer und aktueller Prognosen für das zukünftige Klima
Erster Bewertungsbericht (IPCC FAR) regionale Temperaturprojektionen

11/ Veränderungen des Klimas vor 1850. Der kapitelübergreifende Kasten 1.2 erörtert die natürlichen und menschlichen Faktoren, die das Klima seit 1750 beeinflusst haben. Der Mensch verursachte wahrscheinlich einen Strahlungsantrieb von 0,0-0,3 W/m² vor der ungefähren vorindustriellen globalen Temperaturbasislinie (1850-1900).

Natürliche und menschlichen Faktoren, die das Klima seit 1750 beeinflusst haben

12/ Zustand des Klimas. Eine Reihe von “Klimastreifen” zeigen Veränderungen in allen Komponenten des Klimasystems auf. In Abbildung 1.4 und Abschnitt 1.2.1 werden die beobachteten Veränderungen erörtert.

Beobachtete Veränderungen in allen Komponenten des Klimasystems

13/ Verschiedene Arten von Klimamodell-Ensembles. Ein Schema in Abbildung 1.21 verdeutlicht die verschiedenen Möglichkeiten, wie Klimamodelle zur Erstellung eines Ensembles verwendet werden. In Abschnitt 1.5.4 werden die Einzelheiten erörtert.

Verschiedene Arten von Klimamodell-Ensembles

Quellen/Original/Links:
https://www.ipcc.ch/report/ar6/wg1/downloads/report/IPCC_AR6_WGI_Chapter_01.pdf
https://twitter.com/ed_hawkins/status/1427971672230047750

Übersetzung:
https://www.deepl.com/de/translator

Klimaforscher

Ed Hawkins

Edward („Ed“) Hawkins (MBE) ist ein britischer Klimaforscher und Hochschullehrer. Er ist Professor für Klimawissenschaft an der University of Reading und einer der Leitautoren des Sechsten Sachstandsbericht des IPCC. Einer größeren Öffentlichkeit wurde er bekannt für seine Klimakommunikation, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. Unter anderem ist er Erfinder der Klimaspirale und der sog. Wärmestreifen („warming stripes“), die die globale Erwärmung visualisieren. Warming Stripes 2018 veröffentlichte er… Weiterlesen »Ed Hawkins