Startseite » Meinungen » Klimawandel und Wetterextreme: HeatDome, Hochwasser in Deutschland und Zhengzhou

Klimawandel und Wetterextreme: HeatDome, Hochwasser in Deutschland und Zhengzhou

22 Juli, 2021
  • von

All das ist viel extremer als die Klimaforschung für diesen Zeitpunkt angenommen hätte. Kurz und lesenswert dazu:

Bemerkenswert ist, dass die Klimaforschung einerseits sehr erfolgreich darin ist, den Anstieg der Temperatur durch mehr CO2 zu bestimmen, andererseits die Folgen quasi hier auf dem Boden teils dramatisch unterschätzt.

Woran das liegt, und an welchem Punkt wir beim Klimawandel derzeit sind, kann man sich dabei an einem einfachen Beispiel grob veranschaulichen. Stellt euch einfach vor, wir fahren alle mit einem voll beladenen Kleinlaster mit 120 über die Autobahn.

Nu drehen wir am Lenkrad, d.h. stoßen viel Treibhausgas aus. Die Klimaforschung sagt: wenn wir am Lenkrad drehen, verstellen sich die Vorderräder. Das ist das Klima-Forcing. Es führt dazu, dass der Kleinlaster zur Seite schwenkt, auf die Böschung zu.

die Klimaforschung sagt weiter: Wir haben das Lenkrad grad ganz schön krass gedreht, der Kleinlaster schwenkt grad zur Seite und fährt schnell auf die Böschung zu. Und da stehen Bäume und so, da kann alles mögliche passieren wenn wir die treffen.

Aber da ist ja noch der Seitenstreifen, und ein bisschen Rasen, und vielleicht schrammen wir die Leitplanke, aber wenn wir jetzt ganz schnell noch zurücklenken, werden wir nur ein bisschen durchgeschüttelt und alles kann noch gut werden.

Unglücklicherweise sind dieses Lenken und auf die Böschung zufahren und wieder zurücklenken alles lineare Effekte. Man geht dabei davon aus, dass eine bestimmte Lenkbewegung das Auto auch in einer bestimmten Weise abbiegen lässt.

Nun haben wir aber auch die nichtlinearen Effekte im Klimasystem. Das ist ganz analog zu dem, was abläuft, wenn man bei einem Kleinlaster bei hoher Geschwindigkeit das Lenkrad voll einschlägt: was dann passiert, lässt sich aus der Lenkbewegung nicht mehr direkt vorhersagen.

Und das ist aus meiner Sicht ungefähr der Punkt, an dem wir klimatechnisch jetzt sind. Wir fahren mit hoher Geschwindigkeit, haben das Lenkrad voll eingeschlagen und merken jetzt gerade, wie die Hinterräder anfangen, wegzurutschen. Und irgendjemand sagt “Ups…”

P.S. es gibt natürlich ein paar Unterschiede zwischen Kleinlaster und Klimawandel. Zum Beispiel wird der Kleinlaster nach dem Crash einfach weiterfahren und bald wieder wie neu aussehen, nur mit anderer Besetzung. Das ist ja schon ein paar mal passiert.

Quellen/Original/Links:
https://twitter.com/Fischblog/status/1417759665715302401

Wissenschaftsjournalist
Lars Fischer

Lars Fischer

Lars Fischer (* 1976 in Hamburg) ist ein deutscher Wissenschaftsjournalist. Er arbeitet vor allem als Redakteur bei Spektrum der Wissenschaft, aber auch als freier Journalist und Blogger. Seine wichtigsten Arbeitsbereiche sind Chemie, Materialwissenschaften, Infektionskrankheiten, Naturkatastrophen und Quokkas.[1]