Startseite » Studien/Preprints » Nachhaltige Wohlfahrt: Wie sehen ein universelles Grundeinkommen und eine universelle Grundversorgung aus?

Nachhaltige Wohlfahrt: Wie sehen ein universelles Grundeinkommen und eine universelle Grundversorgung aus?

Publiziert: 1. November, 2020
  • von

Highlights

  • Sowohl UBI (universelles Grundeinkommen) als auch UBS (universelle Grundversorgung) können zu einer nachhaltigen Wohlfahrt beitragen.
  • Vier Kriterien für nachhaltige Wohlfahrt umfassen planetarische Grenzen, Bedürfnisse, Fairness und Demokratie.
  • UBI (universelles Grundeinkommen) und UBS (universelle Grundversorgung) können sich gegenseitig ergänzen, um zu nachhaltiger Wohlfahrt beizutragen.-
  • UBI konzentriert sich auf den Konsum, UBS auf die Produktion/Versorgung.
  • Die Governance der Bereitstellung und der Entscheidungsfindung prägt die Ergebnisse von UBI und UBS.

Einleitung

Die zunehmende Dringlichkeit, die Klimakrise und soziale Probleme wie globale Ungleichheit und Konflikte anzugehen, erfordert einen Umbau der Wirtschaftssysteme, damit sie innerhalb der planetarischen Grenzen bleiben (Rockström et al., 2009; Steffen et al., 2015) und die menschlichen Bedürfnisse befriedigen (Doyal und Gough, 1991; Max-Neef et al., 1991). Ein solcher Umbau der Wirtschaftssysteme würde auch die Einrichtung von Wohlfahrtssystemen erfordern, die die beiden Ziele des Verbleibs innerhalb der planetarischen Grenzen und der Bedürfnisbefriedigung unterstützen. Eine Debatte über solche nachhaltigen Wohlfahrtssysteme beginnt sich zu entwickeln, aber es ist noch mehr Arbeit nötig, um konkrete Vorschläge zu entwickeln, wie nachhaltige Wohlfahrtssysteme gestaltet werden könnten. Dieser Beitrag vergleicht zwei Vorschläge für nachhaltige Wohlfahrtssysteme, die manchmal als konkurrierend dargestellt werden – das Universelle Grundeinkommen (UBI) und die Universelle Grundversorgung (UBS). Ich argumentiere jedoch, dass beide Ansätze zu einer nachhaltigen Wohlfahrt beitragen und sich gegenseitig ergänzen könnten, insbesondere wenn ihre potenziellen Schwächen durch eine Veränderung des institutionellen Kontextes, in dem sie operieren, angegangen werden.

Ich definiere in diesem Artikel nachhaltige Wohlfahrt als Wohlfahrts- oder sozialpolitische Systeme, die die Befriedigung menschlicher Bedürfnisse innerhalb planetarischer Grenzen unterstützen, und folge damit dem Vorschlag von Raworth (2017), den Rahmen der planetarischen Grenzen mit Theorien menschlicher Bedürfnisse zu kombinieren. Um UBI und UBS zu vergleichen, werde ich vier Kriterien anwenden, die nachhaltige Wohlfahrtssysteme erfüllen müssten und die ich in Abschnitt 2 aus der aufkommenden nachhaltigen Wohlfahrtsliteratur ableitet: 1) Kompatibilität mit den planetarischen Grenzen; 2) Bedürfnisbefriedigung; 3) gerechte Verteilung; und 4) demokratische Steuerung.

Obwohl weder UBI noch UBS in erster Linie zur Bewältigung der ökologischen Krise entwickelt wurden, haben einige Autoren ihren potenziellen Nutzen für die Bewältigung von Umweltproblemen oder für die Unterstützung von Wirtschaftssystemen nach dem Wachstum hervorgehoben (z. B. Coote und Percy, 2020: 47-51; Fitzpatrick, 2002). UBI bezieht sich auf die Zahlung eines bedingungslosen Einkommens an jeden in der Gesellschaft. Zeitgenössische Debatten über UBI entstanden in den 1970er Jahren, während frühe Ideen bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden können (Van Parijs und Vanderborght, 2017: Kap. 3). Der Vorschlag für ein UBS wurde 2017 unterbreitet (Institute for Global Prosperity, 2017). UBS bezieht sich auf eine bedingungslose Bereitstellung von öffentlichen Dienstleistungen, die die Bedürfnisbefriedigung aller Menschen in der Gesellschaft ansprechen.

UBS-Vorschläge haben UBS und UBI als inkompatibel dargestellt, basierend auf dem Argument, dass sie sich ideologisch unterscheiden und sich finanziell gegenseitig verdrängen würden (z.B. Coote und Percy, 2020: 51-6) (siehe aber Coote und Lawson (2021) für einen neueren, versöhnlichen Kommentar). Im Gegensatz dazu werde ich hier argumentieren, dass die beiden Systeme kompatibel sein könnten. Ein Hauptunterschied zwischen UBI und UBS besteht darin, dass UBI sich auf die Konsumseite der Wirtschaft konzentriert, während UBS sich auf die Produktion oder Bereitstellung konzentriert (wobei “Bereitstellungssysteme” definiert sind als “Sets von zusammenhängenden Elementen, die bei der Transformation von Ressourcen zusammenarbeiten, um ein vorhergesehenes menschliches Bedürfnis zu befriedigen” Fanning et al., 2020). UBI versorgt die Menschen mit Bargeld und gibt ihnen die Möglichkeit, das zu konsumieren, was zum monetären Austausch zur Verfügung steht. UBI gehen von der Identifizierung von Basisbedürfnissen aus, organisieren die kollektive Bereitstellung von Gütern oder Dienstleistungen, die zur Befriedigung dieser Bedürfnisse erforderlich sind, und gewähren den Menschen freien Zugang zu diesen Gütern und Dienstleistungen. Jeder dieser Ansätze hat eindeutige Stärken und Schwächen, die in diesem Papier diskutiert werden, und jedes nachhaltige Wohlfahrtssystem wird wahrscheinlich eine Kombination dieser Ansätze erfordern. UBI und UBS können sogar als miteinander verbunden angesehen werden, da die Gestaltung des einen die Gestaltung des anderen beeinflussen würde. Wenn z. B. eine Grundmenge an kostenlosem Strom oder Wasser für jeden zur Verfügung gestellt würde (UBS), wäre der erforderliche UBI-Betrag zur Befriedigung der Bedürfnisse der Menschen geringer. Und wenn den Menschen ein bedingungsloses Einkommen zur Verfügung gestellt würde, wären sie eher in der Lage, sich an der kollektiven Bereitstellung von grundlegenden Gütern und Dienstleistungen zu beteiligen.

Geleitet von den Erkenntnissen des Institutionalismus (Hall und Soskice, 2001; Polanyi, 1997; Veblen, 1934) ist es auch wichtig zu betonen, dass institutionelle Kontexte, insbesondere die Steuerung von Märkten und kollektiven Versorgungssystemen, die Leistung von UBI und SBV beeinflussen und dass unsere Erfahrungen mit vergangenen und aktuellen institutionellen Kontexten unsere Vorstellung von potenziellen Stärken und Schwächen von UBI und SBV prägen.1 Dies impliziert, dass Debatten über UBI und SBV nicht von Debatten über die institutionellen Kontexte, in denen sie agieren, abgekoppelt werden können. In diesem Papier wird die Rolle der Institutionen bei der Gestaltung der nachhaltigen Wohlfahrtsleistung von UBI und UBS durchgehend thematisiert.

Die Debatte über nachhaltige Wohlfahrt, UBI und UBS ist weltweit relevant; allerdings werden diese Debatten durch spezifische wirtschaftliche und politische Situationen in verschiedenen Weltregionen geprägt. Dieses Papier befasst sich mit den Beziehungen zwischen nachhaltiger Wohlfahrt, UBI und UBS im Kontext des globalen Nordens, wo fortschrittliche Wohlfahrtsstaaten existieren, die aber institutionell mit nicht nachhaltigen Wirtschaftssystemen gekoppelt sind, die die planetarischen Grenzen überschreiten, und wo die staatliche Kapazität für die Bereitstellung von Dienstleistungen relativ hoch ist.

Abschnitt 2 definiert das Konzept der nachhaltigen Wohlfahrt und erklärt die vier Kriterien der nachhaltigen Wohlfahrt. Abschnitt 3 führt in UBI und UBS ein. Abschnitt 4 vergleicht UBI und UBS anhand der vier Kriterien für nachhaltige Wohlfahrt, und der letzte Abschnitt diskutiert die Komplementarität von UBI und UBS sowie die Art und Weise, wie ihre sozialen und ökologischen Ergebnisse durch eine Reihe von institutionellen Kontexten geformt werden würden.

Nachhaltiges Wohlergehen

Debatten über nachhaltige Wohlfahrt sind erst in jüngster Zeit entstanden und konzentrieren sich auf die Neudefinition von Wohlfahrt und Wohlbefinden aus einer ökologischen Perspektive, oft mit einem Schwerpunkt auf menschlichen Bedürfnissen und planetarischen Grenzen (Gough, 2017; Koch und Mont, 2016). Ein Teil der früheren Literatur in diesem Bereich begann, Fragen über die Verbindungen zwischen Sozialpolitik und Umwelt aufzuwerfen, blieb aber am Rande der Mainstream-Sozialpolitik-Debatten (z. B. Cahill, 2002; Fitzpatrick und Cahill, 2002; Huby, 1998).

Die aktuelle Literatur zu nachhaltiger Wohlfahrt unterstützt tendenziell Post-Wachstums-Positionen (Koch und Mont, 2016), wobei “Post-Wachstum” als Oberbegriff verstanden werden kann, der eine Reihe von wachstumskritischen Ansätzen umfasst, darunter Steady-State-Economics (Daly und Farley, 2011), Post-Wachstum (Jackson, 2019), Degrowth (Kallis et al, 2012; Schneider et al., 2010), a-growth (van den Bergh und Kallis, 2012), doughnut economics (Raworth, 2017) und wellbeing economics (Trebeck und Williams, 2019). Eine wichtige Unterscheidung muss hier zwischen dem BIP-Wachstum und dem Wachstum des materiellen Durchsatzes in der Wirtschaft getroffen werden. Die Postwachstumsliteratur konzentriert sich hauptsächlich auf den materiellen Durchsatz, da dies das Hauptkriterium für planetarische Grenzen ist. Ein Teil der Postwachstumsliteratur steht jedoch auch dem BIP-Wachstum kritisch gegenüber, da es nach derzeitigem Kenntnisstand technologisch kaum möglich sein dürfte, innerhalb der planetarischen Grenzen zu bleiben, während das globale BIP weiter wächst. Auch wenn es Beispiele für eine absolute Entkopplung zwischen BIP-Wachstum und Umweltauswirkungen in einigen reichen Ländern gibt, trat die Entkopplung nur bei sehr niedrigen Wachstumsraten auf, und die Geschwindigkeit der Reduzierung der Umweltauswirkungen bleibt zu langsam, um mit den planetarischen Grenzen vereinbar zu sein (Haberl et al., 2020). Die Kritik am Wachstum des BIP und des Materialdurchsatzes hat auch eine soziale Dimension. Wachstumsbasierte Ökonomien neigen dazu, ausbeuterisch zu sein und soziale Ungleichheiten zu verstärken. Zwar sind nicht alle wachstumsbasierten Systeme kapitalistisch, aber alle kapitalistischen Systeme sind per Definition wachstumsbasierte Volkswirtschaften. Wachstumskritische Positionen neigen daher dazu, auch kapitalismuskritisch zu sein (Hickel, 2021), und dies schließt die meisten nachhaltigen Wohlfahrtspositionen ein.

Die Wachstumskritik hat mehrere Implikationen für Wohlfahrtsstaaten, da die derzeitigen westlichen Wohlfahrtssysteme und die wachstumsbasierte Ökonomie eng miteinander gekoppelt sind und sich gegenseitig bedingen: Die Finanzierung der Wohlfahrtsstaaten hängt derzeit vom Wirtschaftswachstum ab (Bailey, 2015), während die Wohlfahrtsstaaten zum Wirtschaftswachstum beitragen und als wirtschaftliche und soziale Stabilisatoren wirken (Büchs, 2021).

Nachhaltige Wohlfahrtssysteme würden versuchen, die wechselseitige Abhängigkeit zwischen Wachstum und Wohlfahrt zu überwinden, indem sie die Finanzierung der Wohlfahrt vom Wachstum unabhängig machen (z.B. durch Rückgriff auf Steuern, die weniger vom Wirtschaftswachstum abhängig sind, wie Steuern auf Sach- und Finanzkapital, Grund und Boden oder Erbschaften) und indem sie Wohlfahrtssysteme schaffen, die nicht auf die Generierung von aggregiertem Wirtschaftswachstum ausgerichtet sind. Während die Frage, wie nachhaltige Wohlfahrtssysteme oder speziell UBI und UBS finanziert werden könnten, den Rahmen dieses Papiers sprengen würde, wird das Ausmaß, in dem UBI und UBS einen wirtschaftlichen Kontext nach dem Wachstum unterstützen könnten, eines der Elemente der Bewertung sein.

Im weiteren Verlauf dieses Abschnitts werde ich vier Kriterien für nachhaltige Wohlfahrtssysteme identifizieren, die sich auf das Rahmenwerk der Doughnut Economics (Raworth, 2017) und die Literatur zu menschlichen Bedürfnissen (Doyal und Gough, 1991; Max-Neef et al., 1991) stützen. In späteren Abschnitten werde ich diese Kriterien anwenden, um UBI und UBS zu vergleichen. Obwohl es noch weitere Kriterien geben wird, die für eine nachhaltige Wohlfahrt relevant sind, habe ich diese vier ausgewählt, weil ich denke, dass sie vier wesentliche Prinzipien einer nachhaltigen Wohlfahrt repräsentieren: 1) Kompatibilität mit den planetarischen Grenzen; 2) Bedürfnisbefriedigung; 3) gerechte Verteilung; und 4) demokratische Steuerung. Kompatibilität mit planetarischen Grenzen

Dieses Kriterium verlangt, dass die Ergebnisse von Wohlfahrtseinrichtungen planetarische Grenzen respektieren. Rockström et al. (2009) und Steffen et al. (2015) haben neun planetarische Grenzen identifiziert, von denen vier bereits durch menschliche Aktivitäten überschritten wurden: Klimawandel, Biodiversität, Stickstoff- und Phosphorkreisläufe sowie Landnutzungsänderungen. Klimawandel und Biodiversität wurden als “Kern”-Grenzen identifiziert, was bedeutet, dass eine wesentliche Veränderung dieser Grenzen den “sicheren Betriebsraum” untergraben könnte, innerhalb dessen die Menschheit gedeihen kann (Steffen et al., 2015). Aufgrund des engen Zusammenhangs zwischen der Debatte über Umweltauswirkungen und Wirtschaftswachstum wird bei diesem Kriterium auch bewertet, inwieweit Wohlfahrtsinstitutionen auf ein BIP-Wachstum oder ein Wachstum des materiellen Durchsatzes abzielen würden oder das Potenzial hätten, dazu beizutragen.

Bedürfnisbefriedigung

Dieses Kriterium verlangt, dass Wohlfahrtsinstitutionen signifikant zur Befriedigung der menschlichen Grundbedürfnisse beitragen. Mehrere Wissenschaftler, die sich mit nachhaltiger Wohlfahrt befassen, haben argumentiert, dass Wohlbefinden und Wohlfahrt im Sinne menschlicher Bedürfnisse konzeptualisiert werden sollten und nicht im Sinne hedonischer, utilitaristischer oder subjektiver Wohlfahrtsansätze (z. B. Gough, 2017; Koch und Mont, 2016). Sie behaupten, dass Bedürfnisansätze einen größeren Spielraum haben, um planetarische Grenzen anzusprechen, weil Bedürfnisse im Gegensatz zu Wünschen befriedigt werden können und nicht austauschbar sind (Gough, 2017). Auf einer abstrakten Ebene sind die menschlichen Bedürfnisse objektiv und universell, aber konkrete Bedürfnisbefriedigungen sind kulturell und historisch spezifisch. Dieser Artikel übernimmt den Rahmen von Doyal und Gough (1991), in dem die beiden wichtigsten menschlichen Bedürfnisse “Gesundheit” und “Handlungsautonomie” oder Freiheit sind, die beide für das letztendliche Ziel der “minimal beeinträchtigten sozialen Teilhabe” erforderlich sind. Ich interpretiere “minimal beeinträchtigte soziale Teilhabe” so, dass sie die Teilnahme an demokratischen Entscheidungsprozessen auf verschiedenen Ebenen des politischen Systems und innerhalb von Organisationen einschließt. Die ultimativen Bedürfnisse nach Gesundheit und Autonomie werden durch materielle und immaterielle Bedürfnisbefriedigung untermauert, z.B. Nahrung, Wasser, Wohnung, Gesundheitsversorgung, Bildung, Sicherheit und bedeutsame Beziehungen. Eine wichtige zusätzliche Dimension sollte die Bereitstellung ausreichender Mengen an Energie zum Heizen, Kühlen, Kochen, Reinigen und für die Mobilität sein, da der Zugang zu Energie eine Voraussetzung für gute Gesundheit und soziale Inklusion ist (z. B. Brand-Correa und Steinberger, 2017).

Faire Verteilung

Dieses Kriterium fragt danach, ob Wohlfahrtsinstitutionen eine gerechte Verteilung von Ressourcen und Chancen sowie von Kosten und Nutzen von Sozial- und Umweltpolitik erreichen. Fairness bedeutet hier, dass die Verteilung von Ressourcen und Chancen jedem in der Gesellschaft die gleiche Chance auf ungestörte soziale Teilhabe (Doyal und Gough, 1991) bzw. gleiche Funktionsfähigkeit (Nussbaum, 2003; Sen, 1999) geben sollte. Gerechte Verteilung ist ein wichtiges Kriterium für nachhaltige Wohlfahrt, da sie eine grundlegende Bedingung für soziales Funktionieren und Stabilität ist, insbesondere in Wirtschaftssystemen nach dem Wachstum (Daly und Farley, 2011). Steigende Niveaus von Ungleichheit und Hunger in vielen Ländern deuten darauf hin, dass das Wirtschaftswachstum ohne Umverteilung nicht mehr “nach unten sickert”, um den Lebensstandard und die Chancen benachteiligter Menschen zu verbessern. Selbst wenn Wachstum die Wohlfahrt durch “trickle down”-Effekte verbessern könnte, ist dieses Vehikel in Postwachstumsgesellschaften nicht verfügbar. Vielmehr muss eine gerechtere Verteilung durch politische Entscheidungen erreicht werden. Darüber hinaus sollte das Kriterium der gerechten Verteilung nicht nur für Menschen innerhalb eines Landes oder eines Ortes gelten, sondern auch global und über Generationen hinweg. Eine länder- und generationenübergreifende Betrachtung liegt jedoch außerhalb des Rahmens dieses Papiers.

Demokratische Staatsführung

Dieses Kriterium überprüft, ob Wohlfahrtsinstitutionen durch demokratische und rechenschaftspflichtige Prozesse auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene entworfen, angenommen und verändert werden. Diese Dimension ist in der Literatur zur nachhaltigen Wohlfahrt bisher weniger prominent gewesen. Ich argumentiere jedoch, dass sie aus drei Gründen ein wichtiges Element eines Evaluationsrahmens für nachhaltige Wohlfahrt ist.

Erstens sind demokratische Rechte und Möglichkeiten eine Kerndimension menschlicher Bedürfnisse und sollten Teil der Definition von nachhaltiger Wohlfahrt sein. Zum Beispiel nehmen Max-Neef et al. (1991) “Partizipation” in seine Liste von neun “axiologischen” Bedürfnissen auf. Doyal und Gough (1991) konzipieren Rechte und Möglichkeiten der politischen Partizipation als Vorbedingungen für die Bedürfnisbefriedigung, aber man kann argumentieren, dass diese Rechte und Möglichkeiten direkt unter den Bedürfnisbefriedigern aufgeführt werden sollten, wenn man bedenkt, dass “minimal beeinträchtigte Teilhabe an der Gesellschaft” als das ultimative Bedürfnis der Gesellschaft definiert ist. In Anlehnung an die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen nimmt Raworth (2017) auch “political voice” in ihre Liste der gesellschaftlichen Grundlagen des “Doughnuts” auf.

Zweitens sind menschliche Bedürfnisse nur in einem abstrakten Sinn “universell” und “objektiv”. Menschliche Bedürfnisansätze betonen, dass die Bedürfnisbefriediger – die konkreten Wege, auf denen Bedürfnisse in historisch und kulturell spezifischen sozialen Kontexten befriedigt werden können – über Zeit und Raum hinweg variieren können. Um eine “paternalistische”, “von oben nach unten” verlaufende Identifizierung von Bedürfnissen und Bedürfnisbefriedigern in Wohlfahrtssystemen zu vermeiden, muss den Bürgern die Möglichkeit gegeben werden, an Prozessen der Definition von Bedürfnissen und deren Befriedigern teilzunehmen.

Drittens haben Postwachstums-Wirtschaftssysteme nur dann eine Chance, langfristig gut zu funktionieren, wenn sie aus demokratischen Prozessen hervorgehen. Der Übergang zu einem Wirtschaftssystem, das innerhalb der planetarischen Grenzen bleibt, erfordert grundlegende Veränderungen, die von den Bürgern gebilligt werden. Dies kann nur durch wirklich demokratische und partizipative Prozesse erreicht werden (Büchs und Koch, 2019).

Universelles Grundeinkommen und universelle Grundversorgung

Universelles Grundeinkommen

Kern der meisten Definitionen von UBI ist die Zahlung eines bedingungslosen, regelmäßigen Einkommens durch den Staat an jeden Einwohner eines Landes (Standing, 2004; Van Parijs und Vanderborght, 2017). Bedingungslosigkeit bedeutet, dass die Zahlungen nicht von der Höhe anderer Einkommensquellen oder Vermögen, der Bereitschaft zu arbeiten oder den häuslichen Lebensverhältnissen abhängen. Daher ist das UBI keine ergänzende Form der Einkommensunterstützung, eine Mindesteinkommensgarantie oder eine negative Einkommenssteuer, die alle wieder zurückgenommen würden, sobald eine Person Einkommen aus anderen Quellen erhält. Die Definition des BGE legt keine bestimmte Einkommenshöhe fest, aber die Befürworter argumentieren häufig, dass ein BGE großzügig genug sein sollte, um Armut zu reduzieren und die “realen Freiheiten” der Menschen zu erhöhen (Raventós, 2007; Van Parijs und Vanderborght, 2017: 10-11). Einige Vorschläge sehen ein “partielles” BGE auf einem niedrigeren Einkommensniveau vor (Van Parijs und Vanderborght, 2017: 165-9), und ich werde im Folgenden argumentieren, dass ein partielles BGE das BGE ergänzen könnte.

Die meisten Vorschläge betonen, dass das UBI durch den Ersatz bestehender Einkommenssicherungssysteme und durch progressive Steuern finanziert werden müsste. In diesem Papier gehe ich von einem progressiven System zur Finanzierung des BGE aus, das zu einer Nettoumverteilung von reicheren zu ärmeren Menschen führen würde. Eine Analyse der finanziellen Tragfähigkeit des UBI (und der UBS) würde den Rahmen dieses Papiers sprengen. Die finanzielle Tragfähigkeit wird entscheidend von der Bereitschaft der Gesellschaft abhängen, Ressourcen umzuverteilen und gezielt für UBI- und UBS-Systeme einzusetzen, die für den Aufbau nachhaltiger Wohlfahrtssysteme grundlegend sein könnten.

Universelle Grundversorgung

Während Diskussionen über öffentliche Dienstleistungen und universelle Versorgung eine lange Geschichte haben, wurde das spezifische Konzept des UBS erst kürzlich in einem Bericht des Institute of Global Prosperity (2017) vorgeschlagen. Grundlegend für den UBS-Vorschlag ist, dass Dienstleistungen, die die Grundbedürfnisse der Menschen befriedigen, darunter Gesundheits- und Sozialfürsorge, Bildung und ein Grundmaß an Wohnraum, Nahrung, Mobilität und Informationen, durch öffentliche oder kollektive Einrichtungen für jedermann bedarfsgerecht, unabhängig von der Zahlungsfähigkeit und am Ort der Nutzung kostenlos bereitgestellt werden sollten (Coote und Percy, 2020; Gough, 2019; Institute for Global Prosperity, 2017). Hier werde ich eine breite Definition von UBS verwenden, die universelle Basisinfrastrukturen (wie Straßen und Stromnetze) und universelle Gutscheine (z. B. für Haushaltsenergie oder öffentliche Verkehrsmittel) einschließt (Bohnenberger, 2020; Foundational Economy Collective et al., 2018), weil Dienstleistungen, Infrastrukturen und Gutscheine als komplementäre Mechanismen für die Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen zur Bedürfnisbefriedigung angesehen werden können.

Die Universalität von UBS bezieht sich hauptsächlich auf das Recht auf Zugang zu Dienstleistungen, wenn ein Bedarf besteht. Die tatsächliche Bereitstellung von UBS erfordert oft eine Form der Bedarfsermittlung, z. B. für die Gesundheits- und Sozialfürsorge. Einige Güter und Dienstleistungen könnten jedoch prinzipiell auch auf einer gleichen Pro-Kopf-Basis zugewiesen werden, wie z. B. Internetzugang oder sogar Wasser und Strom. Die gleiche Pro-Kopf-Zuteilung beseitigt die Bedarfsprüfung und das Stigma, birgt aber das Risiko einer Überversorgung für große Haushalte (die aufgrund von Skaleneffekten typischerweise einen geringeren Pro-Kopf-Verbrauch haben) und einer Unterversorgung für Menschen mit zusätzlichen Bedürfnissen, zum Beispiel aufgrund von Alter oder Behinderung. Dies könnte dadurch behoben werden, dass die Zuteilung handelbar gemacht wird, wodurch die Verteilungsergebnisse von Pro-Kopf-Regelungen beibehalten und gleichzeitig eine gezieltere Zuteilung des eigentlichen Gutes oder der Dienstleistung erreicht wird. Welcher Versorgungsmechanismus für welche Art von Bedarf besser geeignet ist und wie die Höhe des Bedarfs bestimmt werden würde, sind hochkomplexe Fragen, die in demokratischen Prozessen entschieden werden müssten.

Vergleich UBI (universelles Grundeinkommen) und UBS (universelle Grundversorgung)

Bedürfnisbefriedigung

In diesem Abschnitt diskutiere ich das Potenzial von UBI und UBS, das nachhaltige Wohlfahrtskriterium der Bedürfnisbefriedigung zu erfüllen, wobei ich mich zunächst auf materielle Bedürfnisse und dann auf Bedürfnisse nach Autonomie und Freiheit konzentriere. Bedürfnisse nach demokratischer Mitsprache und Partizipation werden im Abschnitt über demokratische Governance diskutiert.

Universelles Grundeinkommen

Ein UBI würde versuchen, die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, indem es jedem ein Grundeinkommen zur Verfügung stellt, entweder in einer Höhe, die zur Bedürfnisbefriedigung ausreicht, oder in einer niedrigeren Höhe, die zur Bedürfnisbefriedigung beiträgt. Einer der Vorteile eines universellen, bedingungslosen Grundeinkommens ist, dass es die Bedürftigkeitsprüfung abschafft. Bedürftigkeitsprüfungen können die Inanspruchnahme von Leistungen durch benachteiligte Menschen aufgrund von Stigmatisierung und bürokratischem Aufwand einschränken – ein Problem, das durch eine universelle Bereitstellung gelöst würde.

Ein UBI könnte auch zur Bedürfnisbefriedigung beitragen, indem es den Menschen Zeit verschafft, sich mit Aktivitäten zu beschäftigen, die sie schätzen. Die Fähigkeit, sinnvollen Aktivitäten nachzugehen, wird oft als ein menschliches Bedürfnis an sich betrachtet (Max-Neef et al., 1991), aber viele dieser Aktivitäten können auch zur Bedürfnisbefriedigung anderer beitragen, z.B. durch Pflegearbeit, Freiwilligenarbeit oder politisches Engagement. Ob man den Menschen zutrauen kann, ihre Zeit auf gesellschaftlich nützliche Weise zu verbringen, ist ein Punkt der Kontroverse. Als Reaktion auf solche Bedenken kombinieren einige Vorschläge ein Grundeinkommen mit Formen der Konditionalität, wie z.B. der von Atkinson (1996). Diese Varianten sind jedoch nicht in der Definition des UBI enthalten, die in diesem Papier verwendet wird.

Einige Autoren haben Bedenken hinsichtlich der Fähigkeit des UBI, Bedürfnisse zu befriedigen, geäußert. Das BGE würde Bargeld bereitstellen, damit die Menschen ihre Bedürfnisse durch den Konsum von Gütern und Dienstleistungen befriedigen können, die zum Kauf verfügbar sind. UBI-Kritiker gehen oft davon aus, dass Güter und Dienstleistungen durch Märkte bereitgestellt werden und äußern die Sorge, dass bei Marktversagen die Bedürfnisbefriedigung durch UBI beeinträchtigt werden könnte. Märkte könnten bestimmte Güter oder Dienstleistungen nicht oder nur in unzureichender Qualität oder Erschwinglichkeit anbieten (Coote und Percy, 2020: 51-5). Eine weitere Sorge ist, dass ein UBI bereits bestehende öffentliche Dienstleistungen verdrängen könnte, z.B. für Gesundheitsversorgung oder Bildung (ebd.: 52). Da sich das BGE auf die Konsumseite der Wirtschaft konzentriert und nicht spezifiziert, ob Güter und Dienstleistungen durch den Markt oder kollektiv bereitgestellt werden sollen, wird es manchmal so wahrgenommen, als würde es die Marktversorgung gegenüber der kollektiven Versorgung bevorzugen. Diese Wahrnehmung kann auch durch rechtsgerichtete UBI-Befürworter gestärkt worden sein, die für die Ersetzung wohlfahrtsstaatlicher Institutionen durch die private Bereitstellung von Gesundheits- und Sozialfürsorge oder Bildung plädiert haben (Murray, 2008).

Darüber hinaus wurde das UBI als ein potentiell mächtiges Mittel angesehen, um die Bedürfnisse der Menschen nach Freiheit und Autonomie zu unterstützen. Erstens würde ein UBI die Menschen weniger abhängig von bezahlter Beschäftigung machen und somit ihre “De-Kommodifizierung” unterstützen. Größere Autonomie auf dem Arbeitsmarkt würde die Position der Arbeitnehmer gegenüber den Kapitaleignern stärken (Offe, 2008; Wright, 2006). Zweitens würde ein Grundeinkommen die finanzielle Abhängigkeit von Partnern oder anderen nahen Verwandten verringern und es ihnen ermöglichen, missbräuchliche oder nicht unterstützende Beziehungen zu verlassen (nach wie vor hauptsächlich für Frauen relevant). Ein Grundeinkommen würde daher jedem in der Gesellschaft die Fähigkeit geben, “das zu sein und zu tun, was er vernünftigerweise zu schätzen weiß” (Sen, 1999), und die “Freiheit” der Menschen, Chancen zu nutzen, erhöhen (anstatt nur die “Freiheit von” Armut, Unterdrückung usw. zu verringern) (Van Parijs, 1995).

Universelle Basisdienste

Der Vorschlag für UBS konzentriert sich darauf, wie die Grundbedürfnisse der Menschen am zuverlässigsten und gerechtesten erfüllt werden können. Befürworter argumentieren, dass eine universelle und kostenlose, öffentliche oder kollektive Bereitstellung von Grunddiensten, die direkt auf die Bedürfnisse der Menschen eingehen, effizienter und effektiver wäre als ein marktbasierter Ansatz (Coote und Percy, 2020: 39-43). Die Befürworter von UBS argumentieren, dass Märkte unzuverlässig sein können, wenn es darum geht, die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, wie die aufgeblähten Wohnungsmärkte oder die hohen Preise für öffentliche Verkehrsmittel zeigen, insbesondere in Systemen mit privaten Monopolen und komplexen Preisstrukturen, die die Verbraucher benachteiligen (Bowman et al., 2014; Foundational Economy Collective et al., 2018). Sie argumentieren daher, dass die öffentliche Bereitstellung hier effektiver sein kann: “Einer alleinerziehenden Mutter eine Barzahlung zukommen zu lassen, damit sie sich auf einem aufgeblähten Wohnungsmarkt durchschlagen kann, ist nicht so effektiv wie die Bereitstellung von hochwertigem öffentlichem Wohnraum” (Pavanelli, 2019).

Die von den Befürwortern des BGE vorgebrachten Argumente beruhen auf bestimmten Annahmen: dass das BGE von Natur aus die Bereitstellung durch den Markt begünstigt; dass Regierungen nicht in der Lage oder willens sind, Märkte zu regulieren; und dass Regierungen willens und in der Lage sind, qualitativ hochwertige Güter und Dienstleistungen bereitzustellen, die die Grundbedürfnisse befriedigen. Es gibt jedoch keinen Grund, warum UBI nicht mit kollektiver Bereitstellung oder Marktregulierung kombiniert werden könnte; und öffentliche oder kollektive Bereitstellung garantiert nicht automatisch, dass diese Bereitstellung für die Befriedigung von Bedürfnissen angemessen ist.

Zusätzlich zur direkten Bedürfnisbefriedigung könnte UBS indirekt zur Bedürfnisbefriedigung beitragen, indem sie die Fähigkeit der Menschen erhöht, sich an Aktivitäten zu beteiligen, die sie schätzen. UBS würde ein “virtuelles Einkommen” oder einen “Soziallohn” in Form von Sachleistungen bereitstellen, da die Menschen für diese Leistungen nicht mehr von ihrem Einkommen bezahlen müssten (Coote und Percy, 2020; Gough, 2019). Ähnlich wie beim UBI würde dies die Menschen weniger abhängig vom Arbeitsmarkt machen, ihre Verhandlungsmacht am Arbeitsplatz erhöhen und ihnen den Rücken freihalten, um Aktivitäten nachzugehen, die sie schätzen und die auch den Bedürfnissen anderer gerecht werden können, wie z. B. Pflege und ehrenamtliche Arbeit. Die Bereitstellung von UBS würde auch eine höhere Nachfrage nach Arbeitskräften in grundlegenden Dienstleistungssektoren schaffen, darunter Gesundheits- und Sozialfürsorge, Bildung, Wohnungsbau, Lebensmittelproduktion, Energie, öffentlicher Verkehr und Kommunikationsdienste. Viele Arbeitsplätze in einigen dieser Sektoren erfordern direkten persönlichen Kontakt und sind schwieriger zu rationalisieren. Da diese Arbeitsplätze im öffentlichen Bereich angesiedelt wären, wären sie vor dem Druck des internationalen Wettbewerbs geschützt (Coote und Percy, 2020: 48; Foundational Economy Collective et al., 2018: 3). Dies ist ein Vorteil in einem Kontext mit geringem oder keinem Wirtschaftswachstum, da es stabilere Beschäftigungsmöglichkeiten bietet.

Kritiker sehen die Schwäche von UBS in ihrem eher präskriptiven Ansatz (Coote et al., 2019: 18) und ihrem Potenzial, mächtige staatliche Bürokratien zu stärken, die nicht ausreichend auf die Bedürfnisse der Menschen eingehen. Während das UBI den Menschen die Wahl lässt, wie sie das Geld, das sie erhalten, ausgeben wollen, würde das UBS Annahmen darüber treffen, wie die Bedürfnisse der Menschen am besten befriedigt werden können. Liberale sehen solche Annahmen als paternalistisch an. Diejenigen, die die Idee der universellen Grundbedürfnisse und der UBS verteidigen, entgegnen, dass die Sicherstellung der Befriedigung der Grundbedürfnisse die materiellen Voraussetzungen dafür schafft, dass die Menschen autonom sind und von ihren positiven Freiheiten Gebrauch machen können. Vieles würde davon abhängen, wie demokratisch und partizipativ die politischen und administrativen Prozesse sind, durch die Bedürfnisse und Bedürfnisbefriediger definiert werden (siehe Abschnitt 4.4).

Planetarische Grenzen

Universelles Grundeinkommen

Verschiedene Wissenschaftler haben das UBI aus einer ökologischen Perspektive gefördert (z. B. Birnbaum, 2009; Fitzpatrick, 2002; Lawhon und McCreary, 2020; Van Parijs und Vanderborght, 2017). Einige argumentieren, dass ein UBI den Übergang zu einer ökologisch vorteilhaften Postwachstumsökonomie unterstützen könnte, da es den Lebensunterhalt der Menschen im Kontext eines geringen oder fehlenden Wirtschaftswachstums unterstützen würde.

In der Frage, ob ein BGE die Umweltauswirkungen reduzieren würde, sind sich die Kommentatoren uneinig. Um dies zu beurteilen, muss man die Auswirkungen eines BGE auf das Angebot an Arbeitskräften und den Konsum (Wachstum des Materialdurchsatzes) betrachten. Wenn das BGE das Arbeitsangebot und den Konsum reduziert, würden der Ressourcenverbrauch und die damit verbundenen Umweltauswirkungen sinken, aber das Gegenteil wäre der Fall, wenn das Arbeitsangebot und der Konsum steigen.

Viele Befürworter argumentieren, dass ein UBI das Potenzial hat, das Angebot an Arbeitskräften und damit das Wachstum des materiellen Durchsatzes zu reduzieren, weil es den Menschen eine alternative Einkommensquelle bietet und ihre Verhandlungsmacht gegenüber den Arbeitgebern erhöht (Lawhon und McCreary, 2020; Offe, 1992; Wright, 2004). Die Ausgaben und die damit verbundenen Umweltbelastungen könnten auch deshalb zurückgehen, weil die Menschen nun mehr Zeit haben, sich mit Aktivitäten zu beschäftigen, die ihre “wahren” Bedürfnisse befriedigen, die sie zuvor durch Konsum zu befriedigen versuchten. Größere Gleichheit, die aus den Umverteilungseffekten des UBI resultiert, könnte auch den “auffälligen Konsum” (Veblen, 1934) reduzieren, durch den Menschen versuchen, ihren sozialen Status zu erhöhen (Boulanger, 2009).

Diesen Ansichten stehen Bedenken entgegen, dass ein UBI das Wachstum des materiellen Durchsatzes erhöhen könnte, wenn es die wirtschaftliche Effizienz steigert. Die wirtschaftliche Effizienz könnte steigen, wenn das BGE den Verwaltungsaufwand reduziert, da andere Sozialleistungen abgeschafft werden (Birnbaum, 2009; Fitzpatrick, 2002). Unklar ist auch, wie sich das UBI auf das Beschäftigungsniveau und damit auf den Konsum auswirken würde. Das UBI wird manchmal mit dem Argument beworben, dass es das Angebot an Arbeitskräften in niedrigen Einkommensgruppen erhöhen könnte. Dies könnte der Fall sein, weil die universelle Bereitstellung eines BGE die in vielen aktuellen Wohlfahrtssystemen üblichen Anspruchskriterien für Leistungen aufhebt und somit die negativen Anreize für die Teilnahme am Arbeitsmarkt, die derzeit für Leistungsempfänger bestehen, reduziert (Raventós, 2007: 22). Mehrere UBI-Experimente fanden unterstützende Evidenz für die Erhöhung der Arbeitsmarktbeteiligung (Forget, 2011; Kela, 2020). Im Gegensatz dazu wurde argumentiert, dass ein UBI das Arbeitsangebot von besser situierten Menschen verringern könnte, da es eine sichere, alternative Einkommensquelle und damit die Möglichkeit bietet, Arbeit mit Freizeit oder anderen “zielgerichteten” Aktivitäten zu tauschen (Van Parijs und Vanderborght, 2017). Eine Analyse eines UBI-Experiments, das sich auf eine ganze Stadt in Kanada in den 1970er Jahren erstreckte, fand einen aggregierten Rückgang der Arbeitsmarktbeteiligung und einen Anstieg der Löhne (Calnitsky, 2018). Die Dinge werden jedoch durch die Tatsache kompliziert, dass höhere Einkommensgruppen einen Netto-Einkommensverlust durch ein UBI erfahren würden, das durch progressive Besteuerung finanziert wird. Wenn höhere Einkommensgruppen ihren Lebensstil beibehalten wollen, können sie das Angebot an Arbeitskräften dennoch erhöhen.

Auch die Auswirkungen eines UBI auf den Konsum bleiben unklar. Selbst wenn ein progressiv finanziertes UBI nicht zu einem gesamtwirtschaftlichen Nettoanstieg des Einkommens führen würde und nur von reicheren zu ärmeren Menschen umverteilt, könnte es zu einem Anstieg des Konsums und der damit verbundenen Emissionen führen, wie in einer aktuellen Modellierung einer hypothetischen Reduzierung der globalen Ungleichheit gezeigt wurde (Oswald et al., 2021). Dies liegt daran, dass die durchschnittlichen Ausgaben der unteren Einkommensgruppen pro Geldeinheit kohlenstoffintensiver sind als die der höheren Einkommensgruppen, da ärmere Menschen einen höheren Anteil ihres Einkommens für kohlenstoffintensive Güter und Dienstleistungen wie Haushaltsenergie oder Motorkraftstoffe ausgeben (Büchs et al., 2014). Die hier zitierten Studien berücksichtigen jedoch nicht die Auswirkungen von Ersparnissen und Investitionen. Reiche Menschen investieren ihr Geld viel eher als ärmere Menschen, um finanzielle Gewinne zu erzielen. Solche Investitionen stützen sich auf gewinnorientierte Geschäftsmodelle und wachstumsorientierte Wirtschaftssysteme, die tendenziell mit erhöhten Umweltauswirkungen verbunden sind. Wenn die Umweltauswirkungen von Investitionen berücksichtigt werden, könnte eine Umverteilung von reicheren zu ärmeren Menschen daher insgesamt positive Umweltauswirkungen haben.

Darüber hinaus würde ein UBI allein die Art und Weise, wie Waren produziert oder Dienstleistungen erbracht werden, nicht verändern, und es würde die Menschen nicht davon abhalten/anregen, wofür sie das zusätzliche Einkommen ausgeben könnten. Wenn es nur wenige Optionen für umweltfreundlichen Konsum gibt, oder wenn die Menschen sich entscheiden, ihr Einkommen für Produkte mit hohen Umweltauswirkungen auszugeben, würde ein UBI nur wenig dazu beitragen, die Umweltauswirkungen zu reduzieren (Andersson, 2009; Boulanger, 2009; MacNeill und Vibert, 2019).

Einige Wissenschaftler haben vorgeschlagen, dass das UBI mit umweltpolitischen Maßnahmen gekoppelt werden könnte, zum Beispiel durch die Finanzierung über Steuern auf natürliche Ressourcen oder Umweltverschmutzung (Andersson, 2009; Van Parijs und Vanderborght, 2017: 149-152). Während dies auf den ersten Blick ein Win-Win-Szenario zu sein scheint, birgt es Probleme. Zum Beispiel würde die Finanzierung eines UBI durch Steuern auf Umweltverschmutzung langfristig seine finanzielle Basis untergraben, wenn diese Steuern erfolgreich Umweltauswirkungen reduzieren (Calder, 2009). Darüber hinaus sind Umweltsteuern oft sehr regressiv, da sie Haushalte mit niedrigem Einkommen relativ gesehen stärker belasten (Büchs et al., 2014). Ein UBI müsste diesen regressiven Effekten entgegenwirken, was seine Umverteilungskapazität verringern könnte.

Universelle Basisdienste

Um mögliche makroökonomische Effekte von SBG wie Arbeitsangebot und Konsum (materieller Durchsatz) mit dem UBI zu vergleichen, muss man sich zunächst fragen, wie die beiden sich verteilungsmäßig vergleichen. Ähnlich wie beim UBI würden wir bei einer Finanzierung von UBS durch progressive Steuern eine Umverteilung von Reich zu Arm sehen, da die Bereitstellung von Dienstleistungen für ärmere Menschen relativ gesehen mehr wert ist als für reichere (Gough, 2019; Verbist et al., 2012). Die Auswirkungen auf das Arbeitsangebot, den Konsum und die damit verbundenen Umweltauswirkungen wären daher ähnlich wie beim UBI.

UBS unterscheiden sich jedoch von UBI dadurch, dass die Bereitstellung explizit umweltfreundlich gestaltet werden könnte. So könnte z.B. erneuerbar erzeugter Strom bei der Bereitstellung einer Grundmenge an kostenlosem “grünem” Strom bevorzugt werden; Sozialwohnungen könnten nach Netto-Null-Emissionsstandards gebaut werden, usw. Befürworter argumentieren daher, dass UBS bei der Reduzierung von Umweltbelastungen effektiver sein könnte als UBI, da letzteres auf die Bereitstellung durch (oft unzureichend regulierte) Märkte angewiesen wäre. Ob Regierungen UBS auf umweltfreundliche Weise bereitstellen würden, hängt jedoch weitgehend von der politischen Entscheidungsfindung und der Art und Weise ab, wie die Bereitstellung von Dienstleistungen gehandhabt wird; dies wäre kein inhärentes Merkmal von UBS; und wie oben erörtert, ist UBI nicht von Natur aus auf die (unregulierte) Bereitstellung durch den Markt angewiesen.

Es ist anzumerken, dass UBS zu einem Rückgang des BIP führen könnte, da die kostenlose Verteilung bestimmter grundlegender Güter und Dienstleistungen an die Bevölkerung nicht zu monetären Transaktionen führen und daher nicht in der BIP-Buchhaltung erscheinen würde. Wie oben erörtert, würden die Umweltauswirkungen einer solchen Verlagerung von der Art und Weise abhängen, wie die Bereitstellung organisiert wird. Es könnte jedoch ein politischer Kontext erforderlich sein, der dem BIP-Wachstum keine Priorität einräumt, um eine Umstellung auf UBS zu ermöglichen.

Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor, der sich sowohl auf UBI als auch auf UBS bezieht, ist, dass eine universelle Bereitstellung von Einkommen oder Dienstleistungen wahrscheinlich den Energieverbrauch im Haushalt, für Reisen und anderen Konsum von Menschen erhöhen würde, die zuvor aufgrund von Treibstoff, Transport und allgemeiner Armut zu wenig verbraucht haben. Die Beendigung aller Formen von Armut und Einschränkungen der Bedürfnisbefriedigung müsste im Zentrum einer nachhaltigen Wohlfahrt stehen. Um jedoch einen aggregierten Anstieg des Energie- und Materialverbrauchs zu verhindern, müsste dem mit einer Senkung des Verbrauchs an der Spitze der Verteilung entgegengewirkt werden.

Faire Verteilung

Universelles Grundeinkommen

Die Schaffung einer gerechteren Verteilung sowohl der materiellen Bedingungen als auch der Chancen ist eines der Hauptziele des UBI. Auch wenn jeder Anspruchsberechtigte das gleiche Einkommen erhalten würde, wäre dies für Haushalte mit niedrigem Einkommen im Verhältnis zu ihrem Einkommen mehr wert als für Haushalte mit hohem Einkommen. Darüber hinaus wird oft angenommen, dass ein UBI durch progressive Steuern, z. B. auf Einkommen und Vermögen, finanziert werden würde (es ist jedoch zu beachten, dass es einige Vorschläge gibt, wie z. B. die von Van Parijs & Vanderborght (2017: 154-8) zusammengefassten, ein UBI mit Verkaufssteuern (Mehrwertsteuer) zu finanzieren, die tendenziell regressiv sind).

Bei der Schätzung der gesamten Verteilungsergebnisse müssten die Auswirkungen der Abschaffung anderer Geldleistungen und die Auswirkungen des BGE auf die Reallöhne berücksichtigt werden. Die meisten Vorschläge gehen davon aus, dass ein UBI die bestehenden Mindesteinkommenssysteme ersetzen würde. Relativ gesehen würde die Abschaffung dieser Regelungen die Einkommen am unteren und mittleren Ende der Verteilung stärker reduzieren als die Spitzeneinkommen. Damit die Verteilungseffekte des BGE insgesamt progressiv bleiben, müsste die Finanzierung des BGE dies korrigieren, indem reiche Haushalte stärker belastet werden. Modellierungen der OECD (2017) haben gezeigt, dass zwar die reichsten Einkommensgruppen tendenziell die größten Nettoverlierer eines BGE wären, es aber auch einige Szenarien gibt, in denen niedrige bis mittlere Einkommensgruppen aufgrund des Wegfalls bestehender Geldleistungen die größten Nettoverlierer wären.

Außerdem würden die Verteilungsergebnisse eines Grundeinkommens von den Auswirkungen auf die Reallöhne abhängen. Als Reaktion auf ein BGE könnten Arbeitgeber die Löhne senken (Zamora, 2017), weil sie wissen, dass die Lebenshaltungskosten der Menschen nun teilweise durch das Grundeinkommen gedeckt sind. Darüber hinaus könnten Produzenten als Reaktion auf höhere Steuern auf Kapital oder Gewinne die Preise erhöhen und so die Kosten an die Verbraucher weitergeben und die Realeinkommen senken. Die Auswirkungen auf die Löhne könnten je nach Sektor unterschiedlich sein. Zum Beispiel könnten die Löhne von unbeliebten, schlecht bezahlten Jobs steigen, wenn Arbeitnehmer ihr Arbeitsangebot für solche Jobs aufgrund der größeren finanziellen Sicherheit, die sie mit dem Grundeinkommen hätten, reduzieren können (Calnitsky, 2018). Umgekehrt könnten die Löhne in höher bezahlten Sektoren sinken, etwa wenn ein UBI hier aufgrund der Auswirkungen der progressiven Einkommensbesteuerung zu einem höheren Arbeitsangebot führen würde. Solche Lohnverschiebungen können zusätzliche Umverteilungseffekte haben.

Feministische Befürworter eines BGE haben argumentiert, dass ein BGE zu mehr Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern beitragen könnte, weil es die Autonomie von Frauen unterstützen könnte, indem es die Abhängigkeit von männlichen Ernährern verringert, und weil es Frauen für die derzeit unbezahlte Pflegearbeit entschädigen würde (Cox, 2019). Gleichzeitig könnte ein UBI den Karrieredruck auf Männer verringern und sie so in die Lage versetzen, einen größeren Beitrag zu Pflege- und Haushaltsaufgaben zu leisten.

Universelle Basisdienste

In einem UBS-System hätte jeder Mensch Anspruch auf eine bedarfsgerechte und kostenlose Grundversorgung mit Gütern und Dienstleistungen am Ort der Nutzung. UBS bieten ein Sachleistungseinkommen. Während einige Dienstleistungen, wie z. B. Wohnraum, auf einkommensschwache Gruppen ausgerichtet sind, profitieren reichere Gruppen tendenziell stärker von Dienstleistungen wie tertiärer Bildung (Verbist et al., 2012). Im Durchschnitt hat sich jedoch gezeigt, dass der Wert der bestehenden öffentlichen Sachleistungserbringung in den OECD-Ländern sehr gleichmäßig über die Einkommensgruppen verteilt ist (ebd.: 35). Da der Wert der Leistungserbringung für niedrige Einkommensgruppen einen höheren Anteil des Einkommens ausmacht als für hohe Einkommensgruppen (ebd.), wären die Verteilungseffekte von UBS ähnlich wie bei UBI. Für bestimmte Dienstleistungen wie Wasser-, Strom- und Internetversorgung könnte eine handelbare Pro-Kopf-Versorgung möglich sein, die bei gleicher Höhe des UBI äquivalente Verteilungseffekte hätte.

Die Befürworter argumentieren, dass UBS die Verteilung der Kapazitäten zur Bedürfnisbefriedigung gerechter machen würde im Vergleich zu den bestehenden Geldleistungssystemen, die in vielen Ländern nicht ausreichend effektiv sind, um Bedürfnisse zu befriedigen, Menschen aus der Armut zu holen und Ungleichheit zu reduzieren (Institute for Global Prosperity, 2017: 18-9).

Diese Umverteilungseffekte der UBS könnten ähnliche Auswirkungen auf die Reallöhne haben wie das UBI. Wenn die Preise steigen, weil die Produzenten die zusätzlichen Steuern an die Verbraucher weitergeben, würden die Menschen für den Teil der grundlegenden Güter und Dienstleistungen, der durch das BGE bereitgestellt wird, vor solchen Preissteigerungen geschützt. Darüber hinaus können UBI-Argumente über eine größere Gleichstellung der Geschlechter auf UBS ausgedehnt werden, da das Sacheinkommen die Autonomie der Frauen stärken, die Betreuungsarbeit kompensieren und eine gleichmäßigere Verteilung von Betreuungsarbeit und Haushaltsaufgaben zwischen Männern und Frauen unterstützen würde.

Demokratische Staatsführung

Universelles Grundeinkommen

UBI könnte die Demokratie verbessern, da es den Menschen eine größere Freiheit bei der Nutzung ihrer Zeit und damit eine größere Fähigkeit zur Teilnahme an demokratischen Prozessen geben würde (Casassas, 2016; Raventós, 2007). Dies gilt jedoch nur, wenn das Angebot an Arbeitskräften unter UBI wirklich abnimmt, wie seine Befürworter behaupten. Darüber hinaus hängt es von der Ausgestaltung der demokratischen Institutionen ab, ob eine größere Verfügbarkeit von Zeit zu mehr Partizipation und einer demokratischeren Politikgestaltung führt oder nicht. Allgemeiner ausgedrückt haben mehrere UBI-Studien gezeigt, dass UBI die Selbstwahrnehmung und die Beziehungen der Menschen in einer Weise verändern kann, die sich positiv auf die politische Beteiligung und die Unterstützung grüner Politik auswirken könnte. In mehreren Studien war der Erhalt von UBI mit einem geringeren Stress- und Angstniveau verbunden (Lawhon und McCreary, 2020), vielleicht weil die Zahlung den Menschen ein größeres Gefühl der sozialen Sicherheit gab. Potenziell könnten sich die Menschen durch das UBI also stärker mit dem Staat verbunden fühlen und die Wahrnehmung des individuellen Risikos verringern, was die politische Unterstützung für grüne Politik erhöhen könnte (ebd.).

Kritiker haben jedoch argumentiert, dass das UBI wenig zur Verbesserung der Demokratie am Arbeitsplatz beitragen würde. Während es die Position der Arbeitnehmer gegenüber den Kapitaleignern stärken könnte, würde es die Beziehung zwischen ihnen nicht grundlegend verändern (Gourevitch, 2016). Es wären zusätzliche Maßnahmen erforderlich, um die Demokratie am Arbeitsplatz zu erhöhen.

Universelle Basisdienste

Da UBS ein “virtuelles Einkommen” bieten würde, das die Menschen von bezahlter Arbeit befreien könnte, hat UBS im Vergleich zu UBI ein ähnliches Potenzial, die Fähigkeit der Menschen zur demokratischen Teilhabe zu verbessern (abhängig von den Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt). Ähnlich wie UBI könnte UBS das Gefühl der Menschen für soziale Sicherheit, ihre wahrgenommene Beziehung zum Staat und zueinander erhöhen, mit dem Potenzial, ein unterstützendes Umfeld für radikale grüne Politik zu schaffen.

Ein wahrscheinlicher Einwand gegen UBS ist jedoch, dass die Definition von Bedürfnissen und Bedürfnisbefriedigern paternalistisch sein kann, und dass die Bereitstellung von UBS große staatliche Bürokratien erfordern würde, die möglicherweise von oben nach unten ohne große Beteiligung der Nutzer verwaltet werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten, diesen Bedenken zu begegnen. Erstens haben mehrere Autoren die Bedeutung deliberativer demokratischer Prozesse betont, um die Bürger in die Definition von Bedürfnissen und Bedürfnisbefriedigungen in ihrem jeweiligen Kontext (unter Berücksichtigung der planetarischen Grenzen und der Bedürfnisse zukünftiger Generationen und anderer Gemeinschaften) einzubeziehen (z. B. Büchs und Koch, 2019; Gough, 2017). Experimente mit Bürgerjurys, die als Reaktion auf den Klimanotstand entstanden sind, sind in dieser Hinsicht ermutigend. Debatten über die Befriedigung von Grundbedürfnissen könnten solchen Prozessen nachempfunden und möglicherweise sogar mit ihnen verknüpft werden, um die Debatte über Bedürfnisse mit Debatten darüber zu verbinden, wie die Befriedigung von Bedürfnissen innerhalb planetarischer Grenzen erreicht werden kann. Zweitens betonen die Befürworter von UBS, dass sie sich eine Neugestaltung der öffentlichen Dienstleistungserbringung vorstellen, die nutzergesteuert, ko-produziert und demokratisch rechenschaftspflichtig ist und somit auf die Bedürfnisse der Menschen und Gemeinschaften eingeht (Coote et al., 2019; Coote und Percy, 2020). Die Leistungserbringung könnte in Zusammenarbeit mit Organisationen organisiert werden, die demokratischer und kooperativer geführt werden als traditionelle staatliche Verwaltungen.

Diskussion und Schlussfolgerung

Der Vergleich zwischen UBI und UBS legt nahe, dass jeder von ihnen die Fähigkeit hätte, eine nachhaltige Wohlfahrt zu unterstützen. Gleichzeitig können spezifische Chancen und Risiken in Bezug auf jeden dieser Vorschläge identifiziert werden. Es ist jedoch wichtig, diese Chancen und Risiken nicht als inhärente Merkmale von UBI und UBS zu verstehen, sondern als mitgestaltet durch institutionelle Kontexte, die die Art und Weise, wie UBI und UBS funktionieren, und die Ergebnisse, die sie erzeugen, beeinflussen. Daraus folgt, dass potenzielle Risiken von UBI und UBS durch die Gestaltung institutioneller Kontexte, wie die Steuerung von Märkten, Staaten und Entscheidungsfindung, sowie durch politische Maßnahmen, die die makroökonomischen und Verteilungseffekte von UBI und UBS beeinflussen, adressiert werden könnten. In diesem Abschnitt diskutiere ich eine Reihe von Institutionen und Faktoren, die das Potenzial von UBI und UBS zur Unterstützung einer nachhaltigen Wohlfahrt beeinflussen würden (zusammengefasst in Abb. 1), und fasse die Möglichkeiten zusammen, wie UBI und UBS zu einer nachhaltigen Wohlfahrt beitragen können.

Abb. 1. Institutionen und Faktoren, die das nachhaltige Wohlfahrtspotenzial von UBI und UBS prägen würden.

Das Hauptargument, das ich auf der Grundlage des Vergleichs von UBI und UBS vorbringen möchte, ist, dass sie als komplementäre Formen der Vorsorge betrachtet werden können, die eine nachhaltige Wohlfahrt fördern können, wenn institutionelle Kontexte ihre jeweiligen Risiken berücksichtigen. In diesem Szenario wäre ein partielles UBI auf einem niedrigeren Einkommensniveau, das zur Bedürfnisbefriedigung beiträgt (Van Parijs und Vanderborght, 2017: 165-9), ausreichend und vorteilhaft, weil es eine finanzielle Konkurrenz zwischen den beiden Ansätzen vermeiden könnte. Wie genau UBI und UBS kombiniert werden könnten, ist eine offene Frage, die weitere Arbeit und eine öffentliche Debatte erfordern würde.

Ein wichtiger Unterschied zwischen UBI und UBS besteht darin, dass sich das UBI auf die Konsumseite der Wirtschaft konzentrieren würde, während UBS eher die Produktion oder die Bereitstellung anspricht. Ein BGE wäre ein Einkommen, das jeder nach eigenem Ermessen für Waren und Dienstleistungen ausgeben kann, die für den monetären Austausch zur Verfügung stehen, unabhängig davon, ob sie von privaten oder kollektiv besessenen und verwalteten Institutionen bereitgestellt werden. UBIs werden per Definition kollektiv bereitgestellt und der Zugang ist am Ort der Nutzung kostenlos. Es ist plausibel, dass nachhaltige Wohlfahrtssysteme eine Mischung aus diesen beiden Formen der Unterstützung erfordern würden. Zum Beispiel ist in Bereichen, in denen Präferenzen oder persönliche Bedürfnisse eine größere Rolle spielen, wie z. B. in Bezug auf Lebensmittel oder Kleidung, zumindest ein gewisses Maß an Wahlmöglichkeiten bei Kaufentscheidungen wichtig.

Die kollektive Bereitstellung kann ein nützliches Instrument sein, um gemeinsames Marktversagen zu beheben, da sie Risiken und Ressourcen bündelt. Die kollektive Bereitstellung eignet sich daher besonders gut in Bereichen wie Gesundheits- und Sozialfürsorge oder Bildung oder bei der Bereitstellung relativ einheitlicher Güter und Dienstleistungen wie Wasser, Haushaltsenergie, öffentliche Verkehrsmittel und Internetdienste (einschließlich der physischen Infrastrukturen, die sie unterstützen).

Wie UBI und UBS in Bezug auf nachhaltige Wohlfahrtskriterien abschneiden würden, würde von institutionellen Kontexten geprägt sein. Die erste Gruppe von Institutionen in Abb. 1 bezieht sich auf die Steuerung der Bereitstellung, d. h. die Marktregulierung und die Steuerung der kollektiven Bereitstellung. Die Steuerung der Versorgung wirkt sich auf die Umwelt- und Sozialstandards aus, die im Versorgungsprozess angewendet werden, sowie auf das Ausmaß, in dem die Versorgung auf die Bedürfnisse der Menschen eingeht. UBI-Befürworter stellen UBI oft als einen Ansatz dar, der die Bereitstellung auf dem Markt begünstigt, aber UBI ist nicht per se auf eine bestimmte Art der Bereitstellung angewiesen, sondern nur auf die Bereitstellung von Geld. Die Analyse in diesem Papier zeigt jedoch, dass die Diskussion über ein UBI nicht von der Diskussion über die Versorgungssysteme, innerhalb derer es funktionieren würde, abgekoppelt werden kann: Ein UBI könnte zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen führen, je nachdem, ob Güter und Dienstleistungen über stark unregulierte Märkte oder über ein koordinierteres System mit Marktregulierung und kollektiver Versorgung bereitgestellt werden. Die Steuerung der Märkte würde daher die nachhaltigen Wohlfahrtsergebnisse beeinflussen. Marktregulierung wäre nicht nur für UBI, sondern auch für UBS relevant, da selbst öffentliche oder kollektive Institutionen unter Umständen Güter und Dienstleistungen auf dem Markt kaufen müssen, um die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen für bedürftige Menschen zu organisieren (z. B. Produkte für den sozialen Wohnungsbau, Busse für öffentliche Verkehrsmittel usw.). Eine bessere Marktregulierung könnte zumindest einige Arten von Marktversagen beheben. Wenn z. B. ein Recht auf Wohnen gesetzlich verankert wäre und wenn es Grenzen für die Mieten gäbe, die Vermieter verlangen können, könnte ein UBI zur Befriedigung des Wohnungsbedarfs beitragen. Umwelt- und Sozialstandards könnten auch für die Bereitstellung von Energie, öffentlichen Verkehrsmitteln, Lebensmitteln und anderen Konsumgütern festgelegt werden. Internationale und nationale jährliche Kohlenstoffbudgets, die sich im Laufe der Zeit kontrahieren, könnten einen Rahmen bieten, der das Wachstum des Materialdurchsatzes begrenzt und Produktion und Verbrauch gestaltet.

Ebenso wichtig ist die Steuerung der kollektiven Versorgung, sowohl für UBS, die per Definition kollektiv bereitgestellt werden, als auch für UBI, wenn die kollektive Versorgung Teil des institutionellen Kontextes ist. UBS-Befürworter argumentieren, dass die kollektive Vorsorge die Bedürfnisbefriedigung direkter und effektiver ansprechen und eine Reduzierung der Umweltauswirkungen durch eine umweltfreundliche Gestaltung der Vorsorge erreichen könnte. Ob dieses Potenzial realisiert werden kann, hängt jedoch entscheidend davon ab, wie die kollektive Versorgung organisiert wird. Die kollektive Bereitstellung müsste so geregelt werden, dass sie der Umweltverträglichkeit und der Bedürfnisbefriedigung Vorrang einräumt. Dies könnte dadurch gefördert werden, dass die Bereitstellung auf die Bedürfnisse der Nutzer abgestimmt wird, sowie durch die Mitgestaltung durch den Staat und die Bürger, die öffentliche Rechenschaftspflicht und eine strenge Umweltprüfung.

Sowohl UBI als auch UBS haben daher das Potenzial, zu nachhaltigen Wohlfahrtsergebnissen beizutragen. Durch die Bereitstellung von Geld- oder Sachleistungen können sowohl UBI als auch UBS die Menschen unabhängiger von bezahlter Arbeit machen und so die positiven Freiheiten der Menschen und ihre Fähigkeit, sinnvolle Aktivitäten auszuüben, verbessern. Dies kann zum eigenen Wohlbefinden, aber auch zur Bedürfnisbefriedigung und zum Umweltschutz in der Gesellschaft im weiteren Sinne beitragen. Sowohl UBI als auch UBS könnten auch das Ziel unterstützen, innerhalb der planetarischen Grenzen zu bleiben, wenn ein Rückgang der Gesamtbeschäftigung mit einem Rückgang des Konsums und der damit verbundenen Umweltauswirkungen gleichzusetzen ist. Darüber hinaus wird angenommen, dass beide Ansätze progressive Verteilungseffekte haben: Wenn sie progressiv finanziert werden, würden ärmere Menschen einen Nettogewinn aus diesen Systemen erhalten, während reichere Menschen einen Nettoverlust an (Geld- oder Sach-)Einkommen erfahren würden. Darüber hinaus würden die Verteilungseffekte davon beeinflusst, wie sich Zu- und Abnahmen der Arbeitsmarktbeteiligung, die sich aus UBI und UBS ergeben, auf verschiedene soziale Gruppen verteilen, sowie von den Auswirkungen von UBI und UBS auf Löhne, Gehälter und Preise.

Diese Überlegungen zeigen, dass diese Umwelt- und Verteilungsergebnisse von der Art und Weise abhängen würden, wie UBI und UBS mit einer Reihe von wirtschaftspolitischen Maßnahmen (z. B. Arbeitsmarkt-, Geld- und Steuerpolitik) interagieren und welche makroökonomischen Effekte sich aus dieser Interaktion ergeben. Ganz grundlegend hängt die Qualität der Institutionen, die die nachhaltige Wohlfahrtsleistung von UBI und UBS beeinflussen würden, von der Gestaltung der kollektiven Entscheidungsfindung auf allen Ebenen der Politik und innerhalb von Organisationen ab. Die Gestaltung der Entscheidungsfindung ist entscheidend für die Qualität der Demokratie sowie für die Verantwortlichkeit und Effektivität der Entscheidungsfindung.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sowohl UBI als auch UBS das Potenzial haben, zu einer nachhaltigen Wohlfahrt beizutragen. Es gäbe einen Platz für beide, UBI und UBS, in nachhaltigen Wohlfahrtssystemen, da beide besondere Stärken haben, die kombiniert werden können. Die Leistung von UBI und UBS in Bezug auf nachhaltige Wohlfahrt wird wahrscheinlich von den institutionellen Kontexten, in denen sie operieren, geprägt sein. Diskussionen über UBI und UBS müssen daher diese institutionellen Kontexte direkter ansprechen, einschließlich der Steuerung von Märkten und kollektiver Vorsorge sowie der Entscheidungsfindung auf allen Ebenen.

Finanzierung

Milena Büchs erhält Fördermittel von UK Research and Innovation über das Centre for Research into Energy Demand Solutions (Förderkennzeichen EP/R035288/1).

Erklärung über konkurrierende Interessen

Der Autor erklärt, dass er keine bekannten konkurrierenden finanziellen Interessen oder persönlichen Beziehungen hat, die den Anschein erwecken könnten, die in dieser Arbeit berichtete Arbeit zu beeinflussen.

Danksagung

Vielen Dank an Katharina Bohnenberger, Ian Gough, Dirk Jacobi, Andrew Knighton, Max Koch, Michael Maschke, Claus Offe, Dan O’Neill und zwei anonyme Gutachter für ihr Feedback zu früheren Versionen dieser Arbeit. Ihre Kommentare haben sehr geholfen, den Text zu verbessern. Alle üblichen Vorbehalte bleiben bestehen.

Quellen/Original/Links:
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S092180092100210X
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S092180092100210X/pdfft?md5=b353cee7169e92dea391b11b19cbe9bd&pid=1-s2.0-S092180092100210X-main.pdf

Übersetzung:
https://www.deepl.com/de/translator

Umweltsozialwissenschaftlerin

Milena Büchs

Dr. Milena Buchs ist Umweltsozialwissenschaftlerin und hat sich auf nachhaltige Wohlfahrt und Wohlbefinden spezialisiert. Durch die Kombination von Theorien und Methoden aus der ökologischen Ökonomie, der Sozialpolitik und der Soziologie versucht Milenas Forschung dazu beizutragen, die Reduktion von Treibhausgasemissionen gerechter und wohlstandsfördernder zu gestalten, während sie gleichzeitig möglichst effektiv im Sinne der Umwelt ist. Ein… Weiterlesen »Milena Büchs