Startseite » Menschen » Annika Joeres

Annika Joeres

25 September, 2021
  • von
Annika Joeres

Ich lebe in Südfrankreich und habe verschiedene berufliche Spielbeine: Ich recherchiere und moderiere als Klimareporterin für die Investigativ-Redaktion correctiv.org und arbeite als Frankreich-Korrespondentin, vor allem für die ZEIT in Print und Online. Grenzüberschreitende Recherchen sind meine Spezialität.

Ich kann also zu meiner täglichen Freude an meinen Herzensthemen arbeiten: Dem Klimawandel, das Jahrhundertprojekt der Menschheit. Und dem Zusammenhalt in Europa und den Eigenarten und Umbrüchen seiner Bürgerinnen und Bürger.

Für correctiv habe ich beispielsweise die preisgekrönte Recherche über steigende Meeresspiegel auf der Erde koordiniert, und offen gelegt, wie viele Millionen Euro Bundesländer in klimaschädliche Firmen investieren. Noch immer läuft meine Auskunftsklage gegen die katholische Kirche in Köln: Wir pochen darauf, dass die Bistümer ihre Geldanlagen in Firmen transparent machen – damit jedes Mitglied weiß, in welchen Firmen die Kirchensteuer landet.

Für die ZEIT und manchmal auch für die SZ, taz, Freitag, ARD und Spiegel berichte ich über alles, was im Nachbarland passiert und in Deutschland interessiert: Warum die Gelbwesten wirklich auf die Straße gehen. Warum der rechtsextreme Rassemblement National stetig beliebter wird und eine viel größere Gefahr für Europa ist als der Brexit. Warum die südeuropäische Olivenöl-Ernte jedes Jahr kleiner wird. Und warum es so viel einfacher ist, in Frankreich Mutter zu sein und voll zu arbeiten als in Deutschland.

In meinem früheren Leben habe ich bis 2010 ich vier Jahre lang als NRW-Korrespondentin für die Frankfurter Rundschau und Berliner Zeitung aus Düsseldorf berichtet und noch davor als stellvertretende Redaktionsleiterin der taz NRW in Düsseldorf gearbeitet.

Für meine journalistische Arbeit wurde ich mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet: Deutsch-Französischer Journalistenpreis 2018, Umweltmedienpreis der Deutschen Umwelthilfe 2018, ERM-Medienpreis für nachhaltige Entwicklung 2017

Und für weitere Preise nominiert: Deutsch-Französischer Journalistenpreis 2019, Henri-Nannen-Preis 2x, Zürcher Journalistenpreis 2018, Nachhaltigkeitspreis Neumarkter Lammsbräu 2019

Quellen/Original/Links:
https://twitter.com/AnnikaJoeres
https://annika-joeres.de/ueber-mich/

MEINUNG

Die Milchindustrie hat eine der erfolgreichsten Lobbys: Ihre Produkte gelten den meisten als unverzichtbar – trotz Klimaschaden & Tierleid

Wieso? mit @correctiv_org Kolleginnen @Sophiiaa_Stahl@katahuth & C.Pengel haben wir das Milch-Märchen recherchiert Eine zentrale Erkenntnis: Milch wurde aus politischen Gründen billig gehalten. Die Allgemeinheit zahlt hingegen für die Folgen der Kuhhaltung – sie verschärft etwa die Klimakrise. Die versteckten Kosten der Massenproduktion belaufen sich auf 7 bis elf Milliarden Euro jährlich. Unzählig sind die Politiker,… Weiterlesen »Die Milchindustrie hat eine der erfolgreichsten Lobbys: Ihre Produkte gelten den meisten als unverzichtbar – trotz Klimaschaden & Tierleid

MEINUNG

Klimakrise: Vor einem Jahr fielen in Südfrankreich 6 Badewannen Regenwasser pro m2

Dass die #Klimakrise die üblichen Herbst-Niederschäge verschlimmerte, ist hier für alle offensichtlich – schließlich wurden jahrhundertealte Häuser und Friedhöfe weggerissen Ich war in den Tälern & das Traurige ist: Die Straßen in den engen Tälern werden wieder so nah an den Flüssen verlaufen wie eh und je, Häuser aufgebaut wie eh und je. “Wir haben… Weiterlesen »Klimakrise: Vor einem Jahr fielen in Südfrankreich 6 Badewannen Regenwasser pro m2