Startseite » Menschen » Paul Voosen

Paul Voosen

  • von
Paul Voosen

Paul begann seine journalistische Laufbahn als Praktikant beim Atlantic Monthly in dessen letzten Bostoner Tagen, gefolgt von mehreren Jahren bei einem Alumni-Magazin und dann bei der Prague Post, der tschechischen Auswandererzeitung, wo er Europas letzte Uranmine und die Radonbäder von Jachymov besuchte. Nachdem er den MA in Wissenschaftsjournalismus an der Columbia University absolviert hatte, kehrte er hauptberuflich zur Wissenschaftsberichterstattung zurück.

In den letzten zehn Jahren hat Paul als Unternehmensreporter bei Greenwire und dann beim Chronicle of Higher Education über fast alle wissenschaftlichen Disziplinen berichtet, wobei die Geowissenschaften eine Konstante sind, von Serien über Wolken und Kohlenstoffbindung bis hin zu einem Profil des Psychologen, der die Wurzeln der Klimapolarisierung aufgedeckt hat. Bei Science wird er seine Berichterstattung auf die Erde und darüber hinaus ausdehnen, und vor allem auf das, was bei der Veröffentlichung der endgültigen Studie weggelassen wird – die Forscher und die chaotischen Realitäten hinter der wissenschaftlichen Arbeit.

Er ist Absolvent des Boston College, wo er sich in Physik, Informatik und Englisch ausprobierte. Im Jahr 2013 erhielt Paul den Perlman News Award der American Geophysical Union, und 2015 wurde er auf der Mayborn Literary Nonfiction Conference als Nachwuchsautor ausgezeichnet.

Quellen/Original/Links:
https://www.science.org/content/author/paul-voosen
https://twitter.com/voooos

Übersetzung:
https://www.deepl.com/

MEINUNG

Schelfeis, das den wichtigsten antarktischen Gletscher zurückhält, steht kurz vor dem Zusammenbruch

Aufbrechen des östlichen Thwaites-Schelfs wird den Meeresspiegelanstieg beschleunigen Am Fuß des gefährdeten Thwaites-Gletschers in der Antarktis, dessen Schmelzwasser bereits für etwa 4 % des globalen Meeresspiegelanstiegs verantwortlich ist, hat ein alarmierender Riss begonnen. Der Thwaites-Gletscher, ein Eisschild von der Größe Floridas, endet mit seinem Abrutschen in den Ozean als schwimmender, 45 km breiter Eisrand. Doch… Weiterlesen »Schelfeis, das den wichtigsten antarktischen Gletscher zurückhält, steht kurz vor dem Zusammenbruch