Startseite » Menschen » Sarah Louise Nash

Sarah Louise Nash

19 August, 2021
  • von
Sarah Louise Nash

Dr. Sarah Louise Nash ist Politikwissenschaftlerin und arbeitet seit November 2017 als Post-Doc an der Universität für Bodenkultur (BOKU) in Wien. Derzeit ist sie Inhaberin eines Marie Skłodowska-Curie Individual Fellowship der Europäischen Kommission, das im März 2020 begann. Ihre Forschung konzentriert sich auf Politik und Politik an der Schnittstelle von Klimawandel und menschlicher Mobilität. Sie nähert sich den Fragen in diesem Bereich aus einer kritischen, diskursanalytischen Perspektive. Ihre Forschung konzentriert sich auf internationale politische Prozesse sowie auf europäische Nationalstaaten.

Nash promovierte in Politikwissenschaft an der Universität Hamburg, erwarb einen MSc in Menschenrechte und Internationale Politik an der Universität Glasgow, einen MA in Deutsch und Politik an der Universität Edinburgh und einen BA in Politikwissenschaft an der Universität Wien. Bevor sie ihre Arbeit an der BOKU aufnahm, war sie Mercator-IPC-Stipendiatin am Istanbul Policy Center in Istanbul.

Ihr erstes Buch “Negotiating Migration in the Context of Climate Change. International Policy and Discourse” wurde 2019 bei Bristol University Press veröffentlicht.

Quellen/Original/Links:
https://www.sarahnash.at/about-me/
https://twitter.com/sarah_wien

STUDIE / FACHARTIKEL

Gesetze zum Klimawandel in Schottland, Österreich, Dänemark und Schweden: die Rolle des Diskurses und der Deliberation

Publiziert: 1. August, 2021

Kurzfassung Klimaschutzgesetze (CCAs) sind zu einem wichtigen legislativen Instrument zur Eindämmung des Klimawandels geworden. Während verschiedene Fallstudien gezeigt haben, dass die Ambitionen sehr unterschiedlich sind, ist wenig darüber bekannt, warum dies der Fall ist. Die vorliegende vergleichende Studie soll diese Lücke schließen, indem sie die Entstehung von sechs CCAs in vier Gesetzgebungen untersucht: Schottland (2009… Weiterlesen »Gesetze zum Klimawandel in Schottland, Österreich, Dänemark und Schweden: die Rolle des Diskurses und der Deliberation